Gemeindebrief

Gemeindebrief

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

vom befürchteten Untergang der Demokratie seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, scheinbar bevorstehenden Handelskriegen, der drohenden Klimakatastrophe, dem angekündigten Zerfall der westlichen Welt und Wertegemeinschaft, nicht mehr versiegenden Flüchtlingsströmen und vielem mehr kann man sich dieser Tage gehörig in Angst und Schrecken versetzen lassen, wenn man die Zeitung an einem x-beliebigen Tag lange genug aufschlägt. Viele Menschen geraten darüber mittlerweile, so mein Eindruck, in eine Art Panik-Dauerschleife und sehen gebannt der Ihrer Überzeugung nach ganz sicher drohenden Apokalypse entgegen. Von der man eben nur noch nicht sagen kann, woher genau sie kommen wird. Ob von der Politik, dem Klima, der (Finanz-)Wirtschaft, der Migration?  

Irgendwie erscheinen all diese Szenarien dieser Tage zugespitzt und zum Äußersten getrieben und man hat das Gefühl, noch vor wenigen Jahren seien die Weltpolitik und der gesellschaftliche Zustand im allgemeinen dagegen die reinsten Kuschelzonen geordneter Verhältnisse gewesen. Waren Sie das wirklich? Mir fallen da ein paar Stichworte ein, die mich nachdenklich machen: Waldsterben (wer erinnert sich heute noch daran?), Ozonloch (auch schon lange wieder geschlossen, wie es scheint), oder für die Älteren unter uns: Kubakrise, staatlich geförderter Bunkerbau im Eigenheim, Ölpreisschock und –krise, etc.

In der Welt, da habt Ihr Angst, so sagt Jesus einmal zu seinen Jüngern. Wohl wahr. Und ja auch verständlich: Der Mensch ist ein derart zartes und zerbrechliches Gebilde, im Grunde ständig bedroht durch individuelle oder kollektive Krisen und auch Naturkräfte. Und dabei auch noch in seinem Dasein um diese Bedrohungen nur allzu gut wissend auch ohne Zeitung und Nachrichten! Wie sollte er da keine Angst haben?

Aber kann es sein, dass diese dem Menschen ohnehin innewohnende, grundlegende (und in Teilen „vernünftige“) Sorge gerade auf eine beispiellos übertriebene Weise angestachelt wird? Vielleicht hier und da bloß um die Auflage zu steigern oder aus anderen materiellen Interessen heraus? Wir sozusagen künstlich in ständiger Dauererregung gehalten werden? Und wenn ja, tut uns das gut? Ist das gesund? Oder besteht nicht auch die Gefahr einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung durch diese Art aufgebauschter Dauerbefeuerung auf allen Kanälen? Diese unsere Welt war nie heile Welt. Sie war aber auch in düstersten Zeiten eine nie ganz und gar heillose Welt!

In der Welt, da habt ihr Angst, erkennt Jesus also zu Recht. Um dann hinzuzufügen: Aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Hier meldet sich eine Gelassenheit an, die in einem Gottvertrauen wurzelt, das die Welt nur als Vorläufiges ansieht und nicht als die letzte Wirklichkeit. Ein Vertrauen, das die Welt im Letzten gehalten weiß – trotz aller Krisen – von Ihrem Schöpfer. Und wichtiger noch: in der ich mich selbst gehalten weiß, auch wenn ich einmal sterben werde, wie ich ja weiß - ob durch Klimakatastrophen, weltweitem Stromausfall oder einfach friedlich an Altersschwäche. Ein Vertrauen, das im Falle Dietrich Bonhoeffers etwa noch in höchsten eigenen Nöten singen und dichten konnte: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag.“

Wenn jedoch einem Einzelnen oder auch ganzen Gesellschaften so ein fundamentales, religiöses Vertrauen verlorengegangen ist, dann kann man sich vielleicht wirklich nur noch fürchten in dieser und irgendwann dann auch vor dieser Welt. Setzen wir dem gerade in diesen aufgeregten Zeiten unser Vertrauen auf den gütigen Gott entgegen, denn Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Ein gelassenes Herz hingegen ist, wie die Menschen der Bibel schon wussten, des Leibes Leben. In diesem Sinne grüßt Sie,

auch im Namen des Redaktionsteams

Ihr Pfarrer

Michael Fröhlich




auf dem Kirchentag?

 

Ja, mich sieht man wieder auf dem Kirchentag, denn dort engagiere ich mich regelmäßig seit 1981 (mit einer längeren Familienunterbrechung) als Hallenleiterin.

 

Die Faszination des großen Miteinanders, wenn so viele Menschen aus unterschiedlichen Regionen, Traditionen, Generationen und Glaubensrichtungen zusammenkommen, um gemeinsam fünf Tage auf dem evangelischen Kirchentag zu verbringen, hält bei mir nun schon so viele Jahre an, dass ich dieses große Ereignis auch in diesem Jahr wieder ehrenamtlich unterstützen werde.

 

Im vielfältigen Programm an den verschiedenen Veranstaltungsorten ist für jede Interessenlage etwas dabei. Es sind interessante Bibelarbeiten von bekannten Theologen und Laien, politische Diskussionen, Ausstellungen, musikalische Highlights, Mitmachangebote -zum Beispiel zum Natur- und Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit - und ein sehr vielseitiges Kulturprogramm immer im Angebot. Schön sind auch die Treffen und Gespräche mit Menschen in den Pausen und „die gemeinsame Wellenlänge“ fast aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die die Veranstaltung zu einem so eindrucksvollen Erlebnis machen.

 

In diesem Jahr ist durch das Reformationsjubiläum eine besondere Vielfalt geboten, denn neben dem großen Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin beteiligen sich weitere Reformationsstädte und bieten den Kirchentag auf dem Weg an. Diese sind Magdeburg, Leipzig, Jena/Weimar, Erfurt, Dessau-Roßlau, Halle/Eisleben

 

Mein Einsatzort wird dieses Mal in Magdeburg sein, wo es neben Fragen zur virtuellen Welt auch am Elbufer viele Veranstaltungen und eine Schiffsprozession geben wird.

 

Alle Kirchentage enden mit einem großen gemeinsamen Abschlussgottesdienst am 28.Mai 2017 in der Lutherstadt Wittenberg.

 

Wer mehr erfahren möchte, kann dies im Internet unter www.kirchentag.de oder unter https://r2017.org tun.

Es sind Dauerkarten und Tageskarten erhältlich. Auch für eine Unterbringung kann gesorgt werden und ist im Dauerkartenpreis enthalten.

 

Sehen wir uns am Kirchentag? – Ich freue mich darauf!

 

 

Gaby Friedrich-Bräunig



 

Her mit Euren alten Fotos!

– ein Aufruf zum Reformationsjubiläum…

 


Auch in unserer Kirchengemein-de möchten wir zum 500-jährigen Reformations-Jubiläum eine Veranstaltung machen. Mit Ihnen zusammen würden wir gerne daran erinnern, wie Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und kirchliche Feiertage in früheren Tagen begangen wurden. Für eine Ausstellung im Gemeindehaus zum Thema „Gemeindliches Leben im Wandel der Zeiten“ suche wir Ihre uralten und nicht so alten Fotos von kirchlichen Festen, Jubiläen, Konfirmationen, Gemeindefesten, Konzerten usw. Vielleicht gibt es im Fotoalbum der Großmutter noch ein Konfirmationsfoto von 1954? Oder sie haben ein Foto mit Ihrer Familie von 1976 anlässlich der Taufe Ihres ersten Kindes auf dem Kirchhof gemacht? Oder Ihr Vater hat, als sie Konfirmandin waren, ein Theaterstück von Ihnen in der Kirche fotografiert? Oder sie haben mal geholfen beim Dachrinnensäubern am Kirchsaal Reddehausen und das wurde festgehalten. oder..oder.. Schwarz-weiß-Aufnahmen sind ebenso willkommen wie Fotos aus den 60er, 70er Jahren des letzten Jahrhunderts oder auch jüngeren Datums. Bitte durchforsten sie mal Ihr Gedächtnis und Ihre Alben und lassen Sie uns die Fotos zukommen oder kopieren.

Wir hoffen, dass Sie viele Fotos für uns finden und wünschen Ihnen Freude beim Aussuchen!



 

Was heißt für mich Reformation?

Reformation –  unterwegs sein – verweilen – prüfen – neues nachwachsen lassen – weitergehen – umkehren – auf das Alte sehen – Neues beginnen – überlegen, was bleibt –wieder einen Schritt wagen – oder einen Sprung – hinein in Freiheit – die evangelisch ist – die froh macht – die liebt – die achtet – die weit ist – und nicht eng – wo die Oberen mir Schwestern und Brüder sind – neben mir – nicht über mir – Spielraum haben – nicht immer genau wissen, was die Wahrheit ist – zweifeln können – meinen Verstand benutzen – und das Herz berühren – in Frage stellen – ohne Angst – weil Gott den Zweifelnden die Hand auf die Schulter legt und sagt: Gut so.      

                                                                                                   (Doris Joachim-Storch)

Neues aus dem Kirchenvorstand

 


Die Osternachtfeier findet wie gewohnt in der Martinskirche statt, allerdings beginnt sie in diesem Jahr wegen des früheren Ostertermins und damit auch des Sonnenaufgangs schon um 5.30 Uhr. Umgestellt haben wir das weitere Gottesdienstprogramm: Am Ostersonntag ist vormittags dann noch Feier mit Abendmahl in Reddehausen und Schwarzenborn und in Schönstadt dann wieder am Ostermontag, ebenfalls mit Abendmahl.

 

Am letzten Sonntag im August (27.08) wollen wir aus Anlass des Reformationsjubiläums ein Gemeindefest zusammen mit unserem Kindergarten feiern und Informationen aus früherem Schönstädter Gemeindeleben, Spielen, guter Unterhaltung und hoffentlich gutem Wetter, damit wir im Kirchhof sitzen können. Damit alles gut klappt, haben wir jetzt schon mit der Planung begonnen. Unserer Kirchengemeinde ist nun auch Teil eines größeren Kooperationsraumes zusammen mit Cölbe, Bürgeln-Bauerbach und Betziesdorf. Das bedeutet, dass die Pfarrerinnen und Pfarrer in diesen Gemeinden in Zukunft stärker zusammenarbeiten werden und gemeinsame Aktionen oder Gottesdienste durchgeführt werden können.


 


Einladung zu einem sommerlichen Ausflug in den Taunus

zum Freilichtmuseum Hessenpark!

Am Freitag, den 09. Juni 2017 veranstaltet die Kirchengemeinde Schönstadt eine Halbtagsfahrt zum Freilichtmuseum Hessenpark im Taunus. In ihm sind andernorts abgetragene Fachwerkhäuser aus ganz Hessen wiedererrichtet worden, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Der Hessenpark umfasst mittlerweile mehr als 100 Gebäude, darunter Handwerksbetriebe wie z.B. Backhaus, Schmiede und Druckerei. Auch öffentliche Gebäude wie Post oder eine Dorfschule sind vorhanden. Außerdem sind Dorfkirchen und zwei Synagogen zu sehen ebenso wie eine nachgebaute Altstadtzeile aus Gießen mit einem Hotel. Bekannt ist der Hessenpark auch für seine Windmühlen sowie die Wassermühle mit Hammerwerk.

Wir werden in Schönstadt um 13 Uhr am Bürgerhaus starten, im Freilichtpark angekommen, dann an einer Führung teilnehmen, das Gelände erkunden können und am schönen historischen Marktplatz eine Stärkung zu uns nehmen. Der genaue Reisepreis stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest, dürfte aber bei maximal 25-30 Euro liegen.

Die Fahrt ist seniorengerecht organisiert. Reiseleitung: Pfr. Michael Fröhlich. Anmeldungen bitte bis spätestens 15. April an Frau Elisabeth Hettinger (Tel. 06427.455) oder an Pfr. Fröhlich (Tel. 06427.8062).


Bericht zum Ausflug der Konfis in das Bibelhaus Erlebnismuseum

Am 15. November sind wir Konfis, gemeinsam mit den Konfis aus Bauerbach und mit unserem Pfarrer Michael Fröhlich und Herrn Helmut Müller vom Kirchenvorstand nach Frankfurt zum Bibelhaus-Erlebnismuseum gefahren. Als erstes haben wir uns mit der Zeit vor Christus beschäftigt, also der Ausstellung zum Alten Testament. Wir haben gelernt, wie die Leute früher gelebt haben. Wir haben zum Beispiel in einem Zelt gesessen und Weizen mit einem Mühlstein gemahlen. Danach sind wir zu der Zeit von Jesus Christus und der Ausstellung zum Neuen Testament gekommen. Jeder hat sich einen alten Gegenstand aus jener Zeit ausgesucht, die Informationen dazu gefunden und hat den anderen erklärt woher er kommt und was man damit machte. In einem echten Bootsnachbau eines Fischerbootes aus der Antike haben wir die biblische Szene von der Sturmstillung nachgespielt und uns dabei wie die Jünger Jesu fühlen können. Nachdem wir fertig waren, sind wir zum Buchdruck von der Bibel gekommen und jeder hatte am Ende ein kleines Büchlein mit einem Ausschnitt aus der Bibel selbst angefertigt. Außerdem durfte jeder eine Seite aus einer alten Lutherbibel selbst nachdrucken. Es gab auch Informationsstände über verschiedene Religionen die nach Deutschland gezogen sind. Nach dem Besuch des Bibelmuseums sind wir noch in die Stadt gegangen, haben dort gemeinsam etwas gegessen und haben uns anschließend in Gruppen mit jeweils einer Aufsichtsperson aufgeteilt und die Innenstadt erkundet. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag.

(Bericht Robin Adelhelm und Tristan Feussner)


Unsere syrischen Nachbarn in Schönstadt

-Interview mit Familie Alshartan aus Edlib/Syrien

 


Letztes Jahr berichteten wir an dieser Stelle darüber, dass auch in unserer Gemeinde bald Menschen wohnen werden, die aus Syrien nach Deutschland geflüchtet sind. Frau Fuchs hatte ihr Haus am Markt liebevoll dafür hergerichtet

Jetzt sind es schon 9 Monate her, dass Mustafa und Imen Alshartan mit ihren Kindern Mahmud, Mohammad, Fatima, Abdula und seit November Baby Omar bei uns leben. Mustafa ist mit seinem ältesten Sohn Mahmud jetzt schon seit 19 Monaten in Deutschland,

Imen mit den kleineren Kindern seit 16 Monaten.

Sie kommen aus Syrien, aus Edlib- einer Stadt nahe der Grenze zur Türkei, nicht weit von Aleppo. Dort wurde das Leben für die Familie zu unsicher und gefährlich. Doch beim Erzählen von der alten Heimat spürt man die Sehnsucht. In Syrien heißt es, Edlib ist die grüne Stadt! Was es dort nicht alles für Früchte und Gemüse gibt- und alles frisch: Granatäpfel, Feigen, Oliven, Pistazien, Erdnüsse, Melonen, Mandeln, Linsen; und ganz vieles, was wir hier auch haben: Kirschen, Pflaumen, Sonnenblumen, Wallnüsse, Weizen, Zwiebeln. Und trotzdem schmeckt das syrische Essen ganz anders als das deutsche, die Gewürze sind hier fremd.- deshalb ist das deutsche Essen für sie schwer zum gewöhnen- außer Pizza- die schmeckt gut!

Mustafa hat in seiner Heimat verschiedene Berufe ausgeübt. Gelernt hat er Automechaniker und Friseur, hat aber auch als Polsterer gearbeitet. Jetzt hofft er darauf, bald eine Arbeit zu finden, mit der er seine Familie ernähren kann. Imen hat immer für die Familie gesorgt. Sie liebt stricken und häkeln.

Sie haben sich mit Hilfe vieler Spender und Helfer inzwischen eingerichtet und sind gut angekommen. Mohammad, Fatima und Mahmud gehen zur Schule, Abdula in den Schönstädter Kindergarten. Mustafa geht regelmäßig zum Deutschkurs, den bis zum Herbst auch Imen besuchte, seit Omars Geburt hat seine Versorgung Vorrang.
Seit einigen Monaten lebt auch Mustafas Bruder Mohammed mit seinem Sohn Zacharias in Schönstadt, dessen Frau mit den Kindern noch in der Türkei ist, weil sie noch nicht weiterreisen dürfen. Vater und Bruder warten sehnlich darauf, dass die Familie wieder zusammen ist.
Seit die Familie hier lebt, gibt es auch einen Unterstützerkreis, der bei anstehenden Problemen hilft- sei es Hilfe bei Behördengängen, Übersetzungen, bei medizinischen Problemen, Fahrdienst u.v.m. Es gibt viel Hilfsbereitschaft hier. Wer sich gerne mit seinen Möglichkeiten mit einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich jeweils am ersten Donnerstag im Monat um 20.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus einzufinden (Kontakt Ludger Paprotny, E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Wir danken Imen und Mustafa, dass sie uns erlaubt haben, von ihrer Familie zu berichten.

(Bericht Moni Peuscher)

 

 


NEU: Gottesdienst an Palmsonntag

 

im Gemeindehaus mit Tischabendmahl

 

 

 

Insbesondere ältere Menschen, so haben wir festgestellt, haben manchmal Probleme, den Gang zum Altarraum beim Abendmahl zu bewältigen oder stehend im Kreis Brot und Wein zu empfangen.

 

 

 

Am Sonntag, dem 09. April (Palmsonntag) um 11 Uhr wollen wir darum in Schönstadt einmal den Gottesdienst mit Abendmahl im Gemeindehaus feiern. Die Teilnehmer können dort auf bequemen Stühlen am Tisch sitzen und auch während des Abendmahles, das als Tischabendmahl gefeiert wird, muss niemand aufstehen, sondern Brot und Wein bzw. Traubensaft werden an den Platz gebracht.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es noch eine kleine Bewirtung mit Kaffee und Gebäck für alle, die gern noch ein bisschen plaudern und zusammensitzen wollen.

 

An diesem Sonntag findet der Gottesdienst übrigens als Kirchspielgottesdienst aller drei Gemeindebezirke (Schönstadt, Reddehausen und Schwarzenborn) statt und der sonst übliche zweite Gottesdienst entfällt.

 

 

 

Herzliche Einladung zu diesem neuen Angebot an Palmsonntag, 09. April, 11.00 Uhr, dass wir bei gutem Zuspruch künftig sicher wiederholen werden!

 

 

 

Goldene und Diamantene Konfirmation

 

in Schönstadt am 11. Juni 2017.

 

 

 

Liebe ehemalige goldene und diamantene Konfirmationsjubilare!

 

Der Gottesdienst zu Ihrem Jubiläum ist geplant für den 11. Juni 2017 um 11 Uhr in der Martinskirche in Schönstadt. Bislang sind allerdings auf einen früheren Aufruf hin erst sehr wenige Rückmeldungen eingegangen. Ich lade Sie daher herzlich ein, sich bei mir im Pfarramt – so noch nicht geschehen – zu melden (Tel. 06427.8062) oder/und zu einer Vorbesprechung ins Gemeindehaus zu kommen am Donnerstag, dem 23. März 2017 um 11 Uhr.

 

Insbesondere bei der Einladung an Ihre ehemalige Mitkonfirmanden und der Organisation einer anschließenden Geselligkeit sind wir auf Ihre Mithilfe dringend angewiesen, bzw. bitten wir sie, selbst tätig zu werden.

 

 

 

 

 

Vorbesprechung mit den Jubilaren am Donnerstag, dem 23. März,

11 Uhr morgens, im Gemeindehaus

in Schönstadt.


Konfirmation in Schönstadt

 

 

 

Wir weisen hin auf die Namen der Mädchen und Jungen,
die am
Sonntag, dem 30. April 2017 um 10.00 Uhr

 

in der Martinskirche Schönstadt konfirmiert werden:

 

 

 

Schönstadt:

 

 

 

Adelhelm, Robin

Bergacker 25

Feußner, Tristan Bahati

Marburger Straße 6

Jahn, Lilly Lotta

Am Berg 2

Ludwig, Ria

Marburger Straße 12

 

 

 

Reddehausen:

 

 

 

Karches, Hannah-Marie Fiona

Oberrospher Straße 11 a

Löffler, Alina

Hirtenweg 24

 

 

 

Neuer Konfirmandenjahrgang 2017/2018

 

Alle Jugendlichen, die in der Zeit vom

 

01. August 2003 bis 31. Juli 2004

 

geboren sind und Interesse an dem neuen Konfirmandenkurs haben, können sich zusammen mit ihren Eltern bei der

 

über die Konfirmandenarbeit in unserer Gemeinde informieren und für den neuen Kurs anmelden!

 

Vorbesprechung und Anmeldung am

 

Donnerstag, dem 23.03.2017 um 18.00 Uhr

 

im Ev. Gemeindehaus in Schönstadt

 

 

 

 

 

Der neue Kurs beginnt dann am Dienstag, 02. Mai 2017 um 16.00 Uhr.



 

Wir suchen für unsere Gottesdienste in Schönstadt, Schwarzenborn und Reddehausen perspektivisch eine/n OrganistIn und bieten eine Festanstellung (halbe oder auch ganze Stelle) mit Urlaubszeiten, geregelter monatlicher Vergütung, etc. Es sind aber

 

auch Einsätze nach Absprache möglich!

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Pfr. Michael Fröhlich, Tel. 06427.8062

 

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Herzliche Einladung am 25. Mai 2017

 

um 11.00 Uhr

 

 

 

Gottesdienst zu Himmelfahrt

 

an der Grillhütte in Reddehausen!

 

 

 

Mit unserem Bläserchor und der Vorstellung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden. Im Anschluss an den Familiengottesdienst gibt’s wieder Würstchen und Getränke. Und wer möchte, kann auch in diesem Jahr wieder von Schönstadt aus gemeinsam mit dem Fahrrad zur Grillhütte fahren!

 

 

 

Treffpunkt für alle Radfahrer: 9.30 Uhr am Ev. Gemeindehaus. Ob mit dem Auto, zu Fuß oder per pedes:

Seien Sie alle herzlich willkommen!

 

Jährliche Kleidersammlung der ev.-luth. Kirchengemeinde Schönstadt –

 

Reddehausen - Schwarzenborn

 

 

 

Bringen Sie bitte Ihre Kleidung und Schuhe sowie Haushaltswäsche im Plastikbeutel oder gut verpackt

 

 

 

von Dienstag,    18. April 2017

 

bis Samstag, 22. April 2017

 

 

 

zu folgenden Sammelstellen:

 

 

 

 

 

Schönstadt:       Herr Pinschmidt, Am Berg 11

 

Reddehausen:   Gerätehalle von Herrn Traute

 

Schwarzenborn: Familie Fus, Dorfstraße 1

 

 

 

 


Rückblick: Ein schöner Festgottesdienst für unseren Chor und unsere Geburtstagsjubilare

 

 

 

Aus Anlass des 110jährigen Chorjubiläums hatte der Kirchenchor „Klangfarben“ am 04.09.2016 mit unserem Pfarrer zum Festgottesdienst eingeladen. Diesen Anlass nutzte der Chor, um wie jedes Jahr, mit seinen Darbietungen die Geburtstagsjubilare zu beschenken. Die Jubilare des Kirchspiels Schönstadt, Reddehausen und Schwarzenborn, die in diesem Jahr einen runden Geburtstag ab 75 Jahren und über 90 feiern, waren an diesem Tag unser Gast.

 

Die sehr ansprechende Predigt hielt Herr Dekan Hermann Köhler.

 

Längst habe nicht mehr jede Gemeinde einen eigenen Chor erklärte Herr Köhler in seiner Predigt. Er sagte: „Das ist ein wunderbarer Schatz, den wir mit allen Kräften hegen und pflegen müssen!“

 

 

 

Auch heute sind wir immer wieder auf der Suche nach neuen Sängerinnen und Sängern. Die derzeitig aktiven Chormitglieder sind zwischen 15 und 80 Jahre alt.

 

In früheren Zeiten sind die Sängerinnen und Sänger direkt nach ihrer Konfirmation in den Chor eingetreten, wie Margarete Brunet, welche wir für 80 Jahre Treue zum Chor ehren durften.

 

Als das langjährigste Mitglied wurde sie gemeinsam mit anderen passiven Mitgliedern von Frau Christiane Kessler, Kantorin des Kirchenkreises, zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

 

Für unsere Geburtstagsjubilare fand Herr Pfarrer Michael Fröhlich sehr treffende und bewegende Worte. Musikalisch umrahmte der Chor den Gottesdienst mit verschiedenen Liedbeiträgen.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst hatte der Chor alle Teilnehmer zu einem gemeinsamen Mittagessen und gemütlichen Beisammensein eingeladen, welches auch sehr gut angenommen wurde.

 

 

 

Alles in allem blicken wir auf ein sehr ereignisreiches und schönes Jubiläumsjahr zurückblicken!

 

Wir freuen uns über jedes neue Chormitglied !!!

– einfach vorbeikommen und reinschnuppern,

Dienstags, 19.45 Uhr im Gemeindehaus.


Ein Scheck über 12.500 € für die

 

Schwarzenborner Kirche!

 

 

 

Vertreter der Kirchengemeinde nehmen in Kassel Stiftungsgelder entgegen.

 

 

 

Die ev. Kirchengemeinde Schönstadt erhielt im Januar anlässlich einer Feierstunde im Landeskirchenamt in Kassel für die Innenrenovierung der Kirche in Schwarzenborn, eine Gesamtförderung von 12.500 Euro.

 

 

 

Die Anfänge der kleinen Dorfkirche in Schwarzenborn reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Aus der frühen Bauzeit stammt u.a. auch das romanische Portal auf der Südseite des Gebäudes, der Chorraum dagegen ist in der Gotik errichtet worden. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts fand ein letzter Eingriff zur Ausbesserung von Schäden während des 30-jährigen Krieges statt. Zurzeit findet eine umfassende Sanierung statt, die durch Mittel von der Landeskirche, dem Kirchenkreis und dem Denkmalschutz finanziert wird.

 

 

 

Die Stiftung Kirchenerhaltungsfonds förderte in diesem Jahr 9 Kirchen mit insgesamt 418.300 Euro.

 

 

 

Förderschwerpunkte waren im Jahr 2016 Maßnahmen der Innenrenovierung und der künstlerischen Gestaltung in denkmalgeschützten Kirchen

 

Die Stiftung folgt dabei dem Grundsatz, jeweils das zuvor in der Gemeinde selbstständig erzielte Spendenaufkommen zu verdoppeln.

 

Durch zahlreiche, vom Kirchenvorstand initiierte Aktionen und Konzerte konnten wir so einen Betrag von 12.500 Euro an Spendengeldern sammeln, der nun verdoppelt wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Allen, die uns in den vergangenen Monaten geholfen haben, diesen stolzen Betrag einzuwerben, danken wir sehr herzlich für Ihre Spende!




 

Besondere Geburtstagsjubiläen unserer Gemeindeglieder

 

 

 

Es werden…

 

10 Jahre:

 

Schönstadt:                   Nelio Franz (02.05.), Jonathan Stein (06.05.), Tim Wege (21.05.)

 

20 Jahre:

 

Schönstadt:                   Elias Vollmerhausen (12.03.)

 

Reddehausen:               Lena Dörr (14.05.)

 

Schwarzenborn:            Anne-Katharina Woldag (04.05.)

 

30 Jahre:

 

Schönstadt:                   Tobias Lang (06.04.), Sebastian Brandt (18.05.)

 

Reddehausen:               Moritz Schneider (10.03.)

 

40 Jahre:

 

Schönstadt:                   Bettina Huber (29.04.)

 

Reddehausen:               Tamara Boudemont (09.03.), Torsten Elmshäuser (28.03.),
Alexander Vaupel (29.04.), Andrea Schnittker (03.05.)

 

50 Jahre:

 

Schönstadt:                   Pia-Anca Klingelhöfer (08.03.), Lieselotte Hassa (01.05.), Norbert Liske (18.05.), Thorsten Kopowski (27.05.)

 

60 Jahre:

 

Schönstadt:                   Ilga Lück (11.03.), Hilde Becht (23.03.), Christine Böcking (31.05.)

 

70 Jahre:

 

Schönstadt:                   Christoph Feußner (26.04.), Heinrich Schmidt (03.05.)

 

Reddehausen:               Helmut Emmerich (25.05.)

 

80 Jahre:

 

Schönstadt:                   Elisabeth Müller (09.05.)

 

Reddehausen:               Gotthardt Dickhaut (12.04.)

 

Schwarzenborn:            Elisabeth Schneider (28.03.)

 

85 Jahre:

 

Schönstadt:                   Heinrich Pinschmidt (12.03.), Anna Würz (07.05.)

 

Reddehausen:               Heinrich Schäfer (24.04.)

 

91 Jahre:

 

Schönstadt:                   Cäcilie Ruppersberg (09.04.)

 

93 Jahre:

 

Schwarzenborn:            Heinrich Schneider (08.05.)

 

95 Jahre:

 

Schönstadt:                   Margarete Brunet (29.05.)

 

 

 

Allen Geburtstagskindern herzliche Glück- und Segenswünsche!

 

 

 

Wer keine Veröffentlichung seiner Geburtsdaten im Gemeindebrief wünscht, möge sich bitte rechtzeitig (mindestens drei Monate vorher) an das Pfarramt in Schönstadt wenden (Tel.: 06427 8062), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) und diese personenbezogenen Daten sperren lassen.

 

 

 

 

 

Und was passiert die Woche über?


 

Kreativgruppe Schönstadt:
Montag, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

 

Kontakt: Jutta Warnecke, Tel.: 06427 26 22

 

Montags-Hauskreis:
Montag, 20.00 Uhr
Kontakt: Margot und Erwin Müller, Hebertsbach 24a, Tel.: 06427 6 98

 

Kirchenchor „Klangfarben Schönstadt 1906“:
Dienstag, 19.45 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Christel Blumkaitis, Tel.: 06427 80 54

 

Frauenkreis:
Mittwoch, 14-tägig, 14.30 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

 

Kontakt: Else Staffel, Tel.: 06427 12 88

 

Frauentreff:
Mittwoch, 14-tägig, 19.00 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

 

Kontakt: Elisabeth Hettinger, Tel.: 06427 4 55

 

Flötengruppe für Kinder und Erwachsene:
Donnerstag, 17.30 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

 

Kontakt: Friederike Mahlert, Tel.: 06427 92 58 04

 

Chor „Heartbeat“:
Donnerstag, 19.30 Uhr im Kirchsaal Reddehausen

 

Kontakt: Bettina Damian, Tel.: 06427 6 88

 

 

 

Aus den Kirchenbüchern...

 

von Dezember 2016 bis Februar 2017

 

Bestattungen

 

Markus Schiffmann (43 Jahre), am 10.11.2016 in Schönstadt

 

Marga Nau (84 Jahre), Trauerfeier am 13.12.2016 in Schwarzenborn

 

Annemarie Dickhaut (73 Jahre), am 21.12.2016 in Reddehausen

 

Ludwig Kern (80 Jahre), am 22.12.2016 in Schönstadt

 

Horst Jakob Staffel (80 Jahre), am 28.12.2016 in Schönstadt

 

Rudolf Karl Griesel (64 Jahre), am 27.01.2017 in Schönstadt

 

Elisabeth Engelhardt (85 Jahre) aus Marburg-Cappel,
am 22.02.2017 in Reddehausen

 

Elisabeth Henkel (81 Jahre), am 23.02.2017 in Schönstadt

 

 



Wichtige Adressen:

 

 

 

Pfr. Michael Fröhlich, Am Berg 4, Schönstadt, Tel.: 06427/8062

 

 

 

Stellvertr. Kirchenvorstandsvorsitzender: Erwin Müller, Hebertsbach 24a, Schönstadt, Tel.: 06427/698

 

 

 

Sekretariat Ev. Pfarramt, Am Berg 4, Frau Petra Schmidt

 

Bürozeiten: Donnerstags von 9.00 – 12.00 Uhr

 

 

 

Küsterdienste:

 

Schönstadt: Helga Steckbauer, Am Berg 39, Tel.: 1342

 

Schwarzenborn: Der Kirchenvorstand, Tel.: 06427/925551

 

 

 

Spendenkonto der Kirchengemeinde: Kirchenkreisamt, Sparkasse Marburg- Biedenkopf, IBAN: DE17 5335 0000 0000 0124 67; BIC: HELADEF1MAR, Verwendungszweck: Kirchengemeinde Schönstadt u. Gemeindebrief

 

 

 

Unseren aktuellen Gemeindebrief mit allen Veranstaltungen und Gottesdiensten finden Sie auch unter www.schoenstadt.net unter der Rubrik Kirche.

 

 






Zusätzliche Informationen