Kirche

Gemeindebrief

 


Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

die Älteren unter Ihnen können sich vielleicht noch an das rührende, umweltbewegte Lied der Gruppe „Gänsehaut“ von Karl dem Käfer erinnern, den man nicht gefragt, sondern einfach fortgejagt hatte, weil eine Autobahn gebaut werden musste. Das war in den 80er Jahren und wer damals mit dem Auto im Sommer unterwegs war, der musste anschließend gründlich die Frontpartie säubern, weil etliche Verwandte von Karl dem Käfer daran klebten, die das mit der neuen Autobahn offenbar noch nicht mitbekommen hatten. Das jedenfalls hat sich gründlich geändert. Der Trend geht zur sauberen Frontscheibe, wie sie vielleicht schon bemerkt haben.

Einem Freund von mir fiel es neulich beim Wandern im Burgwald auf, wie wenig es dort trotz Frühsommer und Hitze kreuchte und fleuchte und dann bemerkte ich es auch und es entsetzte mich. Denn ich stellte fest: Während man uns landauf, landab mit banalen Trump-Episoden, Erdogan-Entgleisung-en oder der 100. Folge von „Nordkorea und die Bombe“ unterhält, findet die eigentliche Katastrophe gerade vor unserer Haustür statt. Jedenfalls, wenn sie in einen Garten führt. Und um sie mitzubekommen, müssen sie keine Zeitung lesen (da steht leider nichts davon drin), sondern Sie müssen sich einfach mal auf die Wiese setzen. Wie sie dann nämlich sehen werden, sehen sie nichts! Jedenfalls kaum noch Leben. Schon bemerkt? Wo es früher nur so wimmelte von Kleingetier und das Insektenleben zu dieser Jahreszeit sich wie im Rausch befand und austobte, herrscht heute weitgehend Totenstille zwischen den Gräsern. Ein wenig Recherche nach diesem zugegeben subjektiven Ersteindruck ergab: tatsächlich ist der Insektenbestand gerade in den letzten zwei bis drei Jahren massiv zurückgegangen und der BUND ringt im Internet und bei der hohen Politik verzweifelt um Aufmerksamkeit für dieses Thema. Einige Forschungen legen nahe, dass es sich dabei um Verluste von bis zu 80 % (!) handeln könnte und im Verdacht stehen neben der extensiven Landwirtschaft mit immer weniger Freiflächen aufgrund des Kostendruckes auf die Landwirte, vor allem sogenannte Neonicotinoide in Pestiziden, die auch Bienenvölker massiv schädigen und per Ferneintrag auch vor Biotopen, wie etwa unserem Burgwald, nicht Halt machen. Es geht bei dem dramatischen Insektensterben allerdings nicht „nur“ um Bienen und Schmetterlinge, sondern es ist aktuell die gesamte Bandbreite der Biodiversität, die in Gefahr gerät. Die Vögel sind dabei nur das nächste Glied in der Kette – auch hier sind bereits deutliche und massive Rückgänge aufgrund des Insektensterbens zu verzeichnen. Wem auch nur ein wenig klar ist, was die „Arbeit“ von Insekten für unser Biosystem, die Nahrungskette, die Bestäubung von Pflanzen, Filterung von Wasser, Lockerung der Böden, etc. bedeutet, dem muss bei diesem innerhalb so kurzer Zeit erfolgenden, massenhaften Absterben Angst und Bange werden und es ist wohl nur massiven Lobbyinteressen zu verdanken, dass dieses „Thema“ – schon dieser Begriff ist eine Verharmlosung der existentiellen Situation – so gut wie überhaupt nicht ins öffentliche Bewusstsein gerät. Zumal es ja gar keine wissenschaftlichen Untersuchungen braucht, um die Veränderungen mit bloßem Auge zu erkennen, sondern der eigene Erfahrungshorizont von einigen wenigen Jahren genügt. Was deutlicher als alles andere zeigt, wie ernst die Angelegenheit ist.

Eigentlich wollte ich ja an dieser Stelle voller Vorfreude von unserem bevorstehenden Reformations-Sommerfest berichten. Am 27. August im Pfarrgarten und rund um die Kirche! Und Bange machen gilt ja eigentlich auch nicht, schließlich sollen wir Christen doch auch noch angesichts eines möglichen Weltunterganges munter Apfelbäume pflanzen, wie uns Martin Luther rät. Bloß halt eben doof, wenn dann keine Insekten mehr da sind, um selbige Bäumchen zu bestäuben, findet.

Ihr Pfarrer

Michael Fröhlich

 

 


Her mit Euren alten Fotos!

– ein Aufruf zum Reformationsjubiläum…

 


Auch in unserer Kirchengemeinde möchten wir zum 500-jährigen Reformations-Jubiläum eine Veranstaltung machen. Mit Ihnen zusammen würden wir gerne daran erinnern, wie Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und kirchliche Feiertage in früheren Tagen begangen wurden. Für eine Ausstellung im Gemeindehaus zum Thema „Gemeindliches Leben im Wandel der Zeiten“ suche wir Ihre uralten und nicht so alten Fotos von kirchlichen Festen, Jubiläen, Konfirmationen, Gemeindefesten, Konzerten usw. Vielleicht gibt es im Fotoalbum der Großmutter noch ein Konfirmationsfoto von 1954? Oder sie haben ein Foto mit Ihrer Familie von 1976 anlässlich der Taufe Ihres ersten Kindes auf dem Kirchhof gemacht? Oder Ihr Vater hat, als sie Konfirmandin waren, ein Theaterstück von Ihnen in der Kirche fotografiert? Oder sie haben mal geholfen beim Dachrinnensäubern am Kirchsaal Reddehausen und das wurde festgehalten. oder..oder.. Schwarz-weiß-Aufnahmen sind ebenso willkommen wie Fotos aus den 60er, 70er Jahren des letzten Jahrhunderts oder auch jüngeren Datums. Bitte durchforsten sie mal Ihr Gedächtnis und Ihre Alben und lassen Sie uns die Fotos zukommen oder kopieren.

Wir hoffen, dass Sie viele Fotos für uns finden und wünschen Ihnen Freude beim Aussuchen!



 

Neues aus dem Kirchenvorstand

 

In Reddehausen wurden am Kirchsaalgelände Außenarbeiten durchgeführt, so ist beispielsweise der Zaun in Eigenleistung durch engagierte Helfer teilweise erneuert worden.

Am Palmsonntag feierten wir im Gemeindehaus zum ersten Mal einen Gottesdienst mit Tischabendmahl. Den Besucherinnen und Besuchern hat die Feier gut gefallen. Gegen Jahresende soll diese Form des Gottesdienstes wiederholt werden.

Die Innenrenovierung der Schwarzenborner Kirche wird im Herbst ausgeführt werden. Die Mitglieder des Förderkreises trafen sich mit dem Vorsitzenden Pfr. Fröhlich am 18. April in der Kirche zur Jahreshauptversammlung.

Das Sommerfest zum Reformationsjubiläum am 27. August ist in Planung. Die vielfältigen Vorbereitungen, in die auch der Kindergarten eingebunden ist, laufen bereits seit einigen Wochen.

Da die Mitarbeiter vom Hofgut Fleckenbühl Schwierigkeiten hatten, mit ihren Zugmaschinen auf den Kirchhof zu kommen, um den Grünschnitt abzufahren, hat der Kirchenvorstand die Anlage zweier Kompostbehälter beschlossen. Vorgesehen ist, das anfallende Astwerk zu schreddern und unter den Büschen zu verteilen, den Grasschnitt und Pflanzenreste in die Kompostgitter zu geben und nur noch besonders starkes Astwerk auf einen für diesen Fall bereit stehenden Anhänger der Fleckenbühler zu laden.

Die Feier der Osternacht, die in diesem Jahr wegen des späten Ostertermins schon um 5.30 Uhr begann, ist allen Beteiligten und den Gottesdienstbesuchern in sehr guter Erinnerung, wozu sicher auch das anschließende gemeinsame Frühstück beigetragen hat.

Pfarrer Fröhlich hat nach dem Weggang des Betziesdorfer Pfarrers, Herrn Golin, immer noch die Vakanzvertretung in Betziesdorf. Wenn diese endet, ist durch den Kooperationsraum Cölbe-Schönstadt, Bürgeln/Bauerbach/Betziesdorf weiterhin eine Zusammenarbeit zwischen Schönstadt und Betziesdorf geplant.


 


Backhaus-Café in Schwarzenborn


Der Kulturverein „Zum Schwarzenborner Tor“ hat am 7. Mai zum ersten Mal zu einem Backhaus-Cafè eingeladen.

Frisch aus dem Backhaus gab es Streuselkuchen mit Äpfeln und dem ersten Rhabarber sowie das beliebte Backhausbrot. Fleißige Vereinsmitglieder hatten zum Verkauf verschiedene Brotsorten wie Ciabatta und Nussbrot und natürlich normales Roggenbrot gebacken. Die Befeuerung und Beschickung des Backhauses stand unter der bewährten Leitung des Schwarzenborner Ortsvorstehers.

Das Dorfgemeinschaftshaus war zum Café verwandelt worden, wo die Gäste in gemütlicher Runde Kuchen und Getränke genießen sowie Brot kaufen konnten. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist fest eingeplant.




 

Einladung zu einem sommerlichen Ausflug in den Taunus

zum Freilichtmuseum Hessenpark!

Am Freitag, den 09. Juni 2017 veranstaltet die Kirchengemeinde Schönstadt eine Halbtagsfahrt zum Freilichtmuseum Hessenpark im Taunus. In ihm sind andernorts abgetragene Fachwerkhäuser aus ganz Hessen wiedererrichtet worden, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Der Hessenpark umfasst mittlerweile mehr als 100 Gebäude, darunter Handwerksbetriebe wie z.B. Backhaus, Schmiede und Druckerei. Auch öffentliche Gebäude wie Post oder eine Dorfschule sind vorhanden. Außerdem sind Dorfkirchen und zwei Synagogen zu sehen ebenso wie eine nachgebaute Altstadtzeile aus Gießen mit einem Hotel. Bekannt ist der Hessenpark auch für seine Windmühlen sowie die Wassermühle mit Hammerwerk.

Wir werden in Schönstadt um 13 Uhr am Bürgerhaus starten, im Freilichtpark angekommen, dann an einer Führung teilnehmen, das Gelände erkunden können und am schönen historischen Marktplatz eine Stärkung zu uns nehmen. Der genaue Reisepreis stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest, dürfte aber bei maximal 25-30 Euro liegen.

Die Fahrt ist seniorengerecht organisiert. Reiseleitung: Pfr. Michael Fröhlich. Anmeldungen an Frau Elisabeth Hettinger (Tel. 06427.455) oder an Pfr. Fröhlich (Tel. 06427.8062).




Und Zwingli weinte ...

Ein kleiner Beitrag zum Abendmahlsstreit im Marburger Schloss von 1529:

Andreas Osiander, Bericht über das Marburger Gespräch (5. Oktober 1529), zitiert aus: Heiko Obermann u.a., Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen III. Die Kirche im Zeitalter der Reformation, ©Neukirchener Verlag, 2. Auflage 1985, S. 161-166:

Die Verhandlungen zwischen den oberdeutschen und schweizerischen Reformatoren wie Zwingli und Bucer auf der einen und den Wittenbergern wie Luther und Melanchthon auf der anderen Seite über die Bedeutung des Abendmahls scheiterten an der starren Haltung beider Fronten. Eingeladen hatte der Landgraf Philipp von Hessen. Sein Kanzler drängte, sie sollten Mittel und Wege suchen, wie man einig würde. Osiander, der eher auf Seiten Luthers stand, berichtet:

Da sagte Luther: „Ich weiß kein anderes Mittel, als daß sie Gottes Wort die Ehre geben und mit uns glauben.“ Dazu sagten sie, sie könnten es weder begreifen noch glauben, daß der Leib Christi präsent wäre. Da sagte Luther: „So wollen wir euch auch hingehen lassen und dem gerechten Gericht Gottes befehlen. Der wird wohl herausfinden, wer recht hat. Ökolampad entgegnete: „Und wir euch auch.“ Aber Zwingli gingen die Augen [von Tränen] über, daß es alle merkten. [...] Luther verhandelte auch fleißig, erreichte aber des Sakraments wegen nichts. Sie aber hatten um Gottes willen gebeten, wir sollten sie für Brüder halten und die Ihren bei uns die Sakramente empfangen lassen; desgleichen wollten auch sie tun. Aber es wurde ihnen aus gewichtigen und christlichen Gründen abgeschlagen.

Die volle Abendmahlsgemeinschaft zwischen Reformierten und Lutheranern wurde erst 1973 mit der Leuenberger Konkordie besiegelt.




Herzliche Einladung

zum Gottesdienst zum Schulanfang am 15.08.2017 um 09.00 Uhr in der Martinskirche Schönstadt


 

Hallo Schule, wir kommen!!!

 

Die großen Kindergartenkinder werden nach den Sommerferien eingeschult

Nun ist es bald wieder soweit: Die Kinder werden im Sommer den Kindergarten Schönstadt verlassen, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Besonders im letzten Kindergartenjahr wurden sie durch viele verschiedene Aktivitäten, Projektwochen, auf den Schulalltag vorbereitet und konnten sich außerdem im Rahmen einer „Probewoche Schule“ als „Klassengemeinschaft“, aber noch im vertrauten Rahmen ihres Kindergartens erleben. Mittlerweile, so wenige Wochen vor Schulbeginn, ist die Aufbruchsstimmung deutlich zu spüren. Wir werden uns gerne an eine schöne ereignisreiche und lebendige Zeit mit unseren „Schulanfängern“ zurückerinnern und hoffen, dass die verschiedenen Unternehmungen und Aktivitäten den Kindern den Übergang vom Kindergarten zur Schule sehr erleichtern werden.

Euer Schönstädter Kindergartenteam wünscht Euch auf Eurem weiteren Weg von Herzen alles Gute und Gottes Segen!




 

Die neuen
Konfirmandinnen und Konfirmanden

 

 

 

 

 

Schönstadt

Funk

Désireé

Am Berg 35

Hassenpflug

Eyla Juliane

Hebertsbach 17

Matthäi

Stella-Anna

Am Schulgarten 7

Matysza

Emily Lena

Am Berg 53

Peter

Amelie

In der Aue 11

Weik

Jakob

Bergacker 10

Reddehausen

Boudemont

Mina

Hohlweg 9

Krug

Jana Melina

Am Asperstück 2

Löffler

Robin Max

Waldstraße 1

Schmidt

Finn-Louis

Oberrospher Straße 20

Theis

Marie-Luise

Hohlweg 2

Schwarzenborn

Klaus

Elian Lorenz

Dorfstraße 11

Betziesdorf

Anschütz

Valeska Josephine

An der Kirchhofsmauer 7

Feußner

Hanna

Am Sternacker 1

Knöppel

Patrick

In den Borngärten 3

Wege

Lena

Rentmeisterstraße 6


 

 

Besondere Geburtstagsjubiläen unserer Gemeindeglieder

 

Es werden…

10 Jahre:

Schönstadt:                   Mika Röser (20.06.), Julia Schutte (25.07.), Rebecka Wagner (25.08.)

20 Jahre:

Schönstadt:                   Maurice Tourte (02.07.), Julia Lange (09.07.), Tim Seitz (10.07.), Maximilian Klehm (28.07.), Daniel Otterbach (06.08.), Katharina Brandl (23.08.)

30 Jahre:

Schönstadt:                   Andreas Jödicke (11.06.), Marc-André Finke (10.08.)

Reddehausen:               Moritz Bomm (25.06.), Martin Leisge (21.08.)

40 Jahre:

Schönstadt:                   Frank Steckbauer (02.06.), Carina Stöhr-Lottes (21.06.), Karin Boldt (02.08), Sebastian Sieh (11.08.)

50 Jahre:

Schönstadt:                   Anja Moldenhauer (13.06.), Iris Henning (09.08.)

Reddehausen:               Christina Dauzenroth (26.08.)

60 Jahre:

Schönstadt:                   Brigitte Krose (07.06.), Dr. Wilfried Freudenberg (20.06.), Nina Schreiner (12.07.), Gunter Schuchardt (01.08.), Albert Bos (06.08.), Eckhard Sohn (07.08.), Margot Müller (21.08.), Dr. Anna-Dora Hetz (26.08.)

Reddehausen:               Reinhard Otto (12.06.), Hans Rex (30.07.)

70 Jahre:

Schönstadt:                   Walter Fürstenberg (20.07.)

Reddehausen:               Karl-Heinz Prisille (09.08)

75 Jahre:

Schönstadt:                   Erna Pinschmidt (22.07.), Angela Huber (22.07.), Renate Göttig (16.08.)

80 Jahre:

Schönstadt:                   Elisabeth Döring (15.06.), Katharina Krüger (14.07.), Elisabeth Briel (14.07.), Waltraud Räder (28.07.)

85 Jahre:

Reddehausen:               Margareta Otto (18.06.), Reinhold Merlau (26.07.),

90 Jahre:

Schönstadt:                   Waltraut Henseling (24.07.)

Schwarzenborn:            Wilhelm Nau (27.08.)

92 Jahre:

Schönstadt:                   Margarete Lang (25.07.)

Reddehausen:               Maria Finkenstein (09.08.)

Allen Geburtstagskindern herzliche Glück- und Segenswünsche!

Wer keine Veröffentlichung seiner Geburtsdaten im Gemeindebrief wünscht, möge sich bitte rechtzeitig (mindestens drei Monate vorher) an das Pfarramt in Schönstadt wenden (Tel.: 06427 8062), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) und diese personenbezogenen Daten sperren lassen.

 

 

 Und was passiert die Woche über?

 

Kreativgruppe Schönstadt:
Montag, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Jutta Warnecke, Tel.: 06427 26 22

Montags-Hauskreis:
Montag, 20.00 Uhr
Kontakt: Margot und Erwin Müller, Hebertsbach 24a, Tel.: 06427 6 98

Kirchenchor „Klangfarben Schönstadt 1906“:
Dienstag, 19.45 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Christel Blumkaitis, Tel.: 06427 80 54

Frauenkreis:
Mittwoch, 14-tägig, 14.30 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Else Staffel, Tel.: 06427 12 88

Frauentreff:
Mittwoch, 14-tägig, 19.00 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Elisabeth Hettinger, Tel.: 06427 4 55

Flötengruppe für Kinder und Erwachsene:
Donnerstag, 17.30 Uhr im Gemeindehaus Schönstadt

Kontakt: Friederike Mahlert, Tel.: 06427 92 58 04

Chor „Heartbeat“:
Donnerstag, 19.30 Uhr im Kirchsaal Reddehausen

Kontakt: Bettina Damian, Tel.: 06427 6 88

 

 

 

Aus den Kirchenbüchern...

von März bis Mai 2017

Taufen

Lilly Lotta Jahn, am 16.04.2017 in Schönstadt

Michel Henning, am 06.05.2017 in Schönstadt

Jano Milan Engel, am 14.05.2017 in Schönstadt

 

Goldene Hochzeit

Dorothea und Heinrich Schmidt-Belzer, am 31.03.2017 in Schönstadt

Katharina und Klaus Konrad Becker, am 19.05.2017 in Schönstadt

Irmgard und Karl Staffel, am 19.05.2017 in Schwarzenborn

 

Bestattungen

Ingeborg Emma Franciszka Czarnojan (93 Jahre),
Trauerfeier am 24.02.2017 in Schönstadt
Urnenbeisetzung am 03.03.2017 im Ruheforst bei Oberweimar

Karl Helmut Schulz (63 Jahre), am 07.04.2017 in Schönstadt

Elisabeth Schäfer (81 Jahre), am 18.04.2017 in Schönstadt

 


Zusätzliche Informationen

videocelebs